Übers Mama & Feder

Das Buch für werdende MAMAS ist in den absoluten Endzügen. Ich bin wahnsinnig aufgeregt es in Kürze vorstellen zu dürfen! Auch mein Schatztruhen Packet ist im letzteren Teil seiner Reise angekommen...

 

Die letzten Tage stimmten mich sehr nachdenklich. Meine Gedanken kreiselten ums MAMA sein und wieder werden, um Wünsche, Träume & Chancen. So passend zu meinem neuen Buch. Da es nicht nur über den WEG ZUR MAMA handelt, sondern auch über Wünsche, Sehnsüchte und die Veränderungen des Lebens. Es zeigt wie Vertrauen und Mut zu neuen Wegen führen und wir immer wieder Chancen geschenkt bekommen. 

 

Übers MAMA sein 

 

Dieses MAMA sein ist das aller Normalste auf der ganzen Welt und doch ist es für einen selbst das aller aufregendste. Wenn wir es ganz rational herunterbrechen, gibt es wohl kaum einen Job der mehr Gefühle auslöst wie dieses Mutter sein.
Wir lachen mit unseren Kindern,  wir leiden mit unseren Kindern und ich denke sagen zu können, ein Teil von unserem Herzen lebt permanent und immer in ihrem.
Wir fühlen mit Ihnen und ein Großteil von uns fühlt sich auch für jeden Gefühlstand des Kindes verantwortlich. Hat es eine weinerliche oder auch sehr zornige Phase, stellen wir unsere mütterlichen Fähigkeiten gerne mal in Frage. 
Später werden uns wahrscheinlich schulische Leistungen plagen und wenn es zu keinem Geburtstag eingeladen wird, waren wir Schuld.
Wahrscheinlich ist das der ganz normale Wahnsinn einer jeden MAMA. 
Es gibt diese wohlbekannten Phasen von denen wir alle sprechen und eines ist sicher, sie werden nie ein Ende nehmen, nur eine neue Dimension. 
Immerhin dürfen wir Sie von frisch geschlüpft bis zum Fliegen begleiten und bis dahin stecken eben eine Menge wilder Jahre bevor.
So denke ich mir das jedenfalls. Denn ich stehe noch relativ am Anfang meiner Mama-Karriere. Auch wenn ich mich über ein Drittes MAL MAMA werden freuen darf, sind meine Schützlinge alle noch sehr klein und der Weg zum Fliegen noch ein weiter.
Ich habe Respekt und trage gleichzeitig ein großes Päckchen Freude & Stolz mit mir herum.

Sie wachsen zu sehen erwärmt mein Herz. 

 

Doch was hat dieses Muttersein eigentlich mit meinem Schreiben zu tun?


Ich habe doch schon geschrieben, wo ich selbst noch ein kleines Mädchen war. Mit 12 Jahren hatte ich noch lange nicht im Sinn aus Sicht eines Kleinkindes zu schreiben (wie in meinem ersten Buch "EIN JAHR GROß") oder über das Mutterwerden (wie das in Kürze erscheinenden Buch). 
Wie denn auch?

Zu dem Zeitpunkt tanzte ich meiner eigenen MAMA noch kräftig auf der Nase herum.
Mit dem Schreiben selbst hat es also nichts zu tun. Ich kreierte schon immer gerne Geschichten aus meinem unmittelbaren Lebensprozess. Beobachtete und interviewte Menschen um daraus einen bunten Mix herzustellen. Manches Mal auch, um mir selbst Antworten auf dieses verrückte Leben geben zu können. Mir hat es immer sehr geholfen, zu verstehen, dass wir uns alle doch viel ähnlicher sind als wir es manches mal annehmen.
Der Wunsch meine Zeilen einmal als Buch in den Händen zu halten, um Geschriebenes teilen zu können schlummerte schon sehr lange in mir. 
Doch wer kennt es nicht... 

Keine Zeit hier und keine Zeit da. Studium & Job  - da blieb für NIX mehr übrig. Als ich das erste Mal MAMA wurde änderte sich alles. Ich entschleunigte - und zwar von 180 auf NULL . Ich möchte nicht sagen dass man als Mutter nichts mehr zu schaffen hat. Ganz im Gegenteil. Ich empfinde es als die wildeste Aufgabe die mir je wiederfanden ist, doch es ist anders zu meinem vorherigen Leben und hat mich ermutigt mein Wunsch in die Tat umzusetzen. Irgendetwas hat es eben mit mir gemacht, dass mich MACHEN ließ.  Die Kieler Nachrichten schrieben einmal das »Muttersein als Tür zu Schreiben«. JA - vielleicht könnte man es so nennen.

Ich denke keine Umstände dieser Welt nehmen dir die Suche nach dem ganz persönlichen Glück ab, doch sie können dir helfen eine neue Sicht auf die Dinge zu bekommen und dir eine Chance einräumen sie zu leben.

 

SO EBEN AUCH DAS MAMA WERDEN.

 

 

Ich freue mich auf ein neues Kapitel.

MUT zur VERÄNDERUNG

 

Bis ganz bald 

Eure Trixie 

 

Ps: bald werde ich wieder über den weiteren Verlauf des Self-Publishing berichten